Tag 204 & 205… 12. & 13. April 2018… Dunedin, Neuseeland, Südinsel! … Könnten es wirklich nur 4 Tage nach USA sein ?? !!!

Gestern sind wir von Christchurch nach Dunedin gefahren… 5 Stunden! Es war eine atemberaubende Fahrt, und die schneebedeckten Berge des Westens begleiteten uns die erste Stunde unserer Fahrt.

Wir machten eine Pause für Kaffee und Muffins am Salmon Stop … kein Lachs zum Essen für uns, aber leckere Muffins!

Dann mehr Autofahren, mehr Kühe und mehr Berge! (Wissen Sie, in Neuseeland gibt es mehr Schafe als Menschen… und mehr Kühe als Schafe!)

Obwohl der Tag bewölkt war, war die Aussicht brillant!

Und als wir in Dunedin ankamen, war das Meer wild und atemberaubend schön!

Auf dem Weg zu unserem Hotel kamen wir am Bahnhof vorbei. Ich werde Ihnen nicht alle Details mitteilen, da dies ein langer Beitrag sein wird, aber es ist ein Wahrzeichen und ziemlich beeindruckend.

Wir haben uns entschieden, in St. Clair zu bleiben, anstatt in Dunedin, damit wir jeden Morgen aufwachen und diesen herrlichen Ozean sehen können! Es war eine großartige Entscheidung! Dies ist eine wundervolle Stadt voller inspirierender, freundlicher und herzlicher Menschen. Wir haben heute Abend in einem lokalen Ort namens Starfish zu Abend gegessen, mit einem knisternden Kamin (es ist diese Woche ungewöhnlich kalt), den sie mit ihren herrlichen Baumstämmen fütterten … das perfekte Gegenmittel gegen die Sturmgewalt draußen! Und das Essen … fabelhaft! Keine Fotos. Wir waren sehr hungrig.

Heute haben wir unseren Tag mit einem Cappuccino mit Blick auf den Südpazifik begonnen! Wir saßen zuerst im Café, aber nachdem wir alle Schichten abgeworfen hatten, war es immer noch zu heiß, also zogen wir nach draußen! (Außerdem saß da ​​draußen ein entzückender Hund.)

Es war ein wunderschöner sonniger Tag, also beschlossen wir, die Gelegenheit zu nutzen und so viele unserer Outdoor-Aktivitäten zu unternehmen, wie es das Wetter zuließ. Wir begannen mit dem Tunnel Beach Walk… dem Tunnel, der zum Wasser führt. ! 😳🤪😁😅 !!! Tunnel Beach wurde nach dem Tunnel benannt, den der lokale Politiker John Cargill, Sohn von Captain William Cargill, in den 1870er Jahren in Auftrag gegeben hatte. Der Weg zum Strand steigt etwa 500 Fuß über dem Meeresspiegel ab und schlängelt sich bis zur Spitze des Tunnels, der Sie dann 72 Stufen hinunter zum Strand führt. Außergewöhnlich!

Aber die Kühle dieses künstlichen Tunnels kam dem natürlichen Wunder, das von der anhaltenden Kraft der Natur geschnitzt wurde, nicht nahe. Cremeweiße Küstenklippen mit bulligen Winden und krachenden Wellen Klippen!

Der schroffe geschnitzte Sandstein, die Wasserfälle, die den springenden Wellen in der Luft begegneten, und der erstaunliche Felsbogen waren faszinierend. Ich habe viel zu viele Fotos gemacht, deshalb teile ich nur ein paar.

Unser erster Blick von oben.

Und es wurde immer besser!

Durch unsere Reise bin ich weniger tolerant gegenüber Selfie-Shootern geworden, die den Blick für unzumutbare Zeit auf sich ziehen, Pose für Pose, für Pose … aber es gab ein entzückendes junges Paar, offensichtlich verliebt und mit solch einem lebendigen Geist. Selfies mit 35mm und Stativ schießen … ich konnte einfach nicht widerstehen!

Natürlich kam die Sonne wieder heraus, als wir wieder aufwärts stapften,

Bei strahlendem Sonnenschein beschlossen wir jedoch, unsere Erkundungstouren im Freien fortzusetzen! Wir fuhren nur und sahen ein Foto nach dem anderen.

Hortensien in Gärten in der ganzen Stadt, in Farben, die ich noch nie gesehen habe!

Und dann gingen wir in den Botanischen Garten.

Und dann war da noch der Ententeich.

Von den Gärten gingen wir zur Baldwin Street… laut Guinness-Buch der Rekorde ist es die steilste Straße der Welt. In San Francisco sind wir schon oft die krummste Straße der Welt runtergefahren. Dies war die gleiche Art von Steigung, aber ohne die vielen Kurven. Nur 1150 Fuß lang, 98 Fuß über dem Meeresspiegel, am steilsten, es ist 19 Grad oder 35%!

Das Haus ist gerade und nicht gekippt wie einige andere uns bekannte Gebäude … Ich habe die Kamera gekippt, um die Straße gerade zu machen, aber die Straße ist gekippt😳🤪!

Obwohl die Sonne noch draußen war und es schön und warm war, hatten wir das Toitu Otego Settlers Museum auf unserer „To-do-Liste“. Es war ein gewaltiges Museum, das es Ihnen ermöglichte, die Geschichte von Dunedin von Māori früh bis heute zu durchlaufen. Nur ein paar Highlights. Das letzte Display eines frühen Computers, der nicht einmal das kann, was ein Taschenrechner heute leistet, war ein Favorit von Jonny’s.

Das nächste Foto war ein weiterer Favorit von ihm und ist unserem Freund Steve, Mitbegründer von Atari, gewidmet. Die letzte Einstellung sollte vielen von Ihnen Erinnerungen zurückbringen, so wie es für mich der Fall war🙄😂.

Wir beendeten unseren Tag wie am Vortag in unserem neuen Lieblingsrestaurant. Wir trafen (den Besitzer) Nicks Spitzel einer 87-jährigen Urgroßmutter, die uns versprach, nach dem Abendessen zu der Rockband zu kommen und mit ihr zu tanzen, die an diesem lebhaften Freitagabend in St. Claire spielte!

Wir sind nach Hause gegangen, um einen guten Schlaf für einen sehr vollen Tag morgen zu bekommen! Noch 5 Autostunden und dann einen Tag am Milford Sound!